Datenschutz und Homepage

Die neue Datenschutzgrundverordnung stellt auch den Künstlerbund Dresden vor einige Herausforderungen. Als Mitglied des KBD haben Sie bereits eine E-Mail oder Post erhalten, in der Sie uns die Einwilligung erteilt haben, Ihre Daten zur Weiterleitung von Information an Sie zu nutzen sowie zur Veröffentlichung einiger Daten auf unserer Homepage.

Vor diesem Hintergrund können wir unsere Mitglieder leider nicht mehr ohne weiteres auf unserer Homepage nennen, ohne diese neue EU-Datenschutzrichtlinie zu verletzen.

Wir arbeiten daran, dass wir alle unsere Mitglieder hier wieder präsentieren können. Voraussetzung hierfür ist die jeweilige Einverständniserklärung.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass die Aktualisierungen ein wenig dauern können.

Sollten Sie keine Email erhalten haben oder Informationen des Künstlerbundes Dresden beziehen, melden Sie sich gerne bei uns.

1818 Zeitsprung 2018 – Ausstellung auf der Festung Königstein endet

C.D. Friedrichs Gemälde „Der Wanderer über dem Nebelmeer“ dient als Ausgangspunkt und Projektionsfläche für die Auseinandersetzung mit dem Werk Friedrichs im Rahmen dieser Ausstellung, die Arbeiten von Veronica von Appen, Rainer Böhme, Willi Boos, Gudrun Brückel, Jürgen Cominotto, Christa Donner, Heinz Ferbert, Jochen Fiedler, Mandy Friedrich, Rita Geißler, Carsten Gille, Kerstin Franke-Gneuss, Petra Graupner, Dirk Großer, Angela Hampel, Winfried Hänel, Christiane Harig, Thomas Hellinger, Heino Hellwig, Frank Herrmann, Mandy Herrmann, Frank Hoffmann, Stella Intchovska, Anton Paul Kammerer, Gabi Keil, Anne Kern, Christian Kirsten, Michael Klose, Janina Kracht, Chris Löhmann, Mechthild Mansel, Frank Mehnert, Michael Melerski/Alexandra Wegbahn; Maja Nagel, Christian Neuber, Lucas Oertel, Hans-Jürgen Reichelt, Gabriele Reinemer, Elisabeth Richter, Karen Roßki, Luc Saalfeld, Frank Schauseil, Gabriele Seitz, Andre Uhlig, Theresa Wenzel und Reinhard Zabka präsentiert.

Neben den zweidimensionalen Werken der Genres Malerei, Zeichnung und Grafik, werden auch plastische Arbeiten und Rauminstallationen gezeigt. Die Ausstellung auf der Festung Königstein, Am Königstein, 01824 Königstein, ist nur noch bis zum 7.10. –  täglich von 9 – 18 Uhr – zu sehen.

Mitglieder des Künstlerbundes Dresden erhalten gegen Vorlage ihres gültigen BBK-Ausweises ermässigten Eintritt (7 €).

Ausstellung: WILLKOMMEN IV. – Neue Mitglieder

Die vierte und letzte Vorstellung neuer Mitglieder in diesem Jahr präsentiert u.a. die Diplomand*innen Yvonne Engelhardt, Christoph Grabe und Mame Innete.  Sie zeigen Malerei, Grafik und Zeichnung in einer Ausstellung im Galerieraum des Künstlerbundes. Zur Eröffnung am 5.11. um 18 Uhr stellt Geschäftsführerin Antje Friedrich die Künstlerinnen und den Künstler vor. Die Ausstellung kann dann bis zum 13.12. besucht werden. Unter anderem ist die Präsentation  auch zu den offenen ateliers am 18.11. durchgehend von 10 – 18 Uhr geöffnet.

Mitgliedsbeiträge

Laut Satzung und Beitragsordnung muss der Mitgliedsbeitrag für den Künstlerbund für das laufende Jahr bis 31.3. beglichen sein (Ausnahme Ratenzahlungen).

Wir haben im April darauf hingewiesen. Daher versenden wir demnächst Mahnungen. Eine Meldung bei uns, dass keine Mahnung versendet werden soll, weil der Beitrag demnächst kommt, ist nicht sinnvoll, da der Versand automatisiert ist. Bitte kontrollieren Sie ggf., ob noch eine Zahlung aussteht. Zur Erinnerung: Der Beitrag beläuft sich auf 107 €, bzw. 56 € ermäßigt.

KÜNSTLERMESSE DRESDEN – Messe für Profis

Diejenigen, die zur Diskussionsrunde über die KÜNSTLERMESSE DRESDEN im Spätsommer dabei waren, kennen bereits die Umstände, aus denen der Künstlerbund Dresden keine Beteiligung an der Lifestylemesse ‚room+style‘ tätigen konnte: Nachdem die Messe Dresden dem Künstlerbund Dresden im Dezember 2016 schriftlich die Kooperation aufgekündigt hatte, nahm sie im Frühjahr 2017 eine plötzliche Kehrtwende vor. Dabei bot sie eine Kooperation unter deutlich schlechteren Bedingungen als in den Vorjahren an. Trotz mehrerer Gespräche war sie allerdings zu keinerlei Konzession für eine weitere Zusammenarbeit mit dem Künstlerbund Dresden bereit.

Nun planen wir seit einiger Zeit die 7. KÜNSTLERMESSE DRESDEN. Fest steht bereits jetzt: Sie findet das nächste Mal im Deutschen Hygienemuseum Dresden statt. Wir hoffen, bald Näheres bekanntgeben zu können.

Erhöhung des Mitgliedsbeitrages

Auch der Mitgliederversammlung des Künstlerbundes diskutierten wir bereits die vom Bundesverband der Bildenden Künstlerinnen und Künstler angestrebte Erhöhung der Mitgliedsbeiträge. Leider ist nun passiert, was wir befürchtet haben: Ein Erhöhung wurde seitens der Bundesdelegiertenversammlung beschlossen. Damit erhöht sich auch der Beitrag des Künstlerbundes Dresden um 3 € für jedes einzelne Mitglied.

Zur Erklärung: Jeder Regional- oder Landesverband (da es in einigen Bundesländern wie etwa Thüringen, Sachsen-Anhalt oder Bremen und Hamburg keine Regionalverbände gibt, sind die Künstler*innen dort Mitglied im Landesverband direkt) führt einen jährlichen Beitrag an den Bundesverband ab. Damit erhält dieser Mittel, um damit Dienstleistungen für Mitglieder sowie viele Leistungen, die letztlich allen Künstler*innen zugute kommen, zahlen zu können. Da der an den BBK abzuführende Beitrag nun erhöht werden soll, muss auch der Künstlerbund Dresden den Beitrag erhöhen. In der Mitgliederversammlung wurde im Somme bereits für den Fall, dass der BBK mehr Geld bekommen soll, eine solche Erhöhung unterstützt und um 0,40 € zusätzlich beschlossen.
Eine Begründung für die bundesweite Erhöhung findet sich unter: http://www.lbk-sachsen.de/files/lbk/Newsletter%20Dez.17-Jan.18.pdf

In Sachen “Katalog Bildende Künstlerinnen und Künstler in Dresden”
Leider werden wir wohl nicht mehr davon ausgehen können, unsere – vom Landgericht Leipzig bestätigten – Ansprüche an den Leipziger Unternehmer Joachim Poznanski durchsetzen zu können. Joachim Poznanski hatte Zahlungen vieler Künstler entgegengenommen, denen gegenüber er sich damit vertraglich verpflichtet hatte, die in Kooperation und mit Zuarbeit des Künstlerbundes Dresden herauszugebende Publikation  “Bildende Künstlerinnen und Künstler in Dresden” zu erstellen. Im Prozess hatten der Künstlerbund Dresden mit seinem Anwalt Torsten Dirk Hübner zwar Recht bekommen und sollte die Ansprüche für die Künstlerinnen und Künstler, die dem KBD das Klagerecht überantwortet hatten, pfändbar machen.Da Herr Joachim Poznanski aber seither nicht über Vermögen und nur über unpfändbares Einkommen verfügte, war eine Zwangsvollstreckung bislang erfolglos. Dies scheint sich nicht mehr zu ändern. Wir bedauern sehr, den geprellten Künstlerinnen und Künstlern zwar zu ihrem Recht, nicht aber zu ihrer berechtigten Rückzahlung verholfen haben zu können.