Ausstellung: Beate Bilkenroth

Am 14.10. um 18 Uhr eröffnet eine Ausstellung mit Arbeiten der Dresdner Malerin Beate Bilkenroth. Sie hatte im März dieses Jahres zum zweiten Mal in Folge den Publikumspreis der KÜNSTLERMESSE DRESDEN gewonnen.  Damit verbunden ist eine Personalausstellung in der Geschäftsstelle und ein Einkaufsgutschein der Firma boesner.
„Kindheit – Ein Moment“ ist die Schau betitelt, die mit einer Laudatio von Ralf Seifert eingeläutet wird. Das Grußwort spricht Thomas Hellinger.
Natürlich können die Werke zu den Geschäftszeiten des Künstlerbundes angeschaut werden. Eine besondere Möglichkeit besteht aber auch im November, genauer: am 15.11. zu den offenen ateliers dresden. An diesem Sonntag ist die Schau von 10 – 18 Uhr geöffnet.
Um 15 Uhr ist dann auch die Künstlerin selbst vor Ort und beantwortet Fragen bzw. steht für Gespräche bereit. Die Ausstellung ist bis zum 24.11. zu sehen.

Ein neuer Vorstand ist gewählt

Ein neuer 15köpfiger Vorstand ist gewählt und wird nun wieder für ein Jahr die Geschicke des Künstlerbundes mit lenken.
Ihm gehören an:
Doris Granz, Thomas Hellinger, Marion Kahnemann, Karen Kling, Karin Kopka-Musch, Karen Koschnick, Janina Kracht, Jens Küster, Katharina Lewonig, Sophie Lindner, Jana Morgenstern, Christian Rätsch, Günter Schöttner, Ulrich Stanke und Helena Zubler. Aus seinen Reihen wählte der Vorstand mit Doris Granz, Christian Rätsch und Helena Zubler drei Vorstandssprecher*innen.
Diese stehen dem Verein nun als gleichberechtigte Vorsitzende vor. 

 

Neuer Mehrwertsteuersatz – was bedeutet das?

Ab 1.7. bis zum 31.12.2020 gelten neue Mehrwertsteuersätze in Deutschland. Was aber bedeutet das nun konkret für Künstlerinnen und Künstler?

Die Auskunft unserer Steuerberaterin dazu lautet:

Erfolg(t)en die Lieferung des Kunstwerkes sowie die Rechnung beide noch im Juni sind 7% anzusetzen.
Erfolgen die Rechnung und Lieferung gleichzeitig im Juli, werden 5% ausgewiesen.
Wurde eine Rechnung erstellt, bei der eine Anzahlung erfolgte, kommt es darauf an, wann die Termine sind.
Bei Leistungen (z.B. Auftragsarbeiten), die vor dem 30.6. angefangen wurden und für die der oder die Künstler*in vor dem 30.6. eine Anzahlung erhalten hat, die dann aber nach dem 1.7. fertiggestellt wurden und deswegen auch nach dem 1.7. die Abschlussrechnung erstellt wird, gilt folgende Regelung:
Die Anzahlung wird zunächst (!) mit 7% für die Anzahlungsrechnung besteuert, die  Endrechnung mit  5%.
Die anfangs überzahlten 2% müssen bei der Endabrechnung wieder abgezogen werden.Wir hoffen auf viele Verkäufe (im Juli 😉

Nochmals verlängert: a-vier-mal-drei: Mail Art-Projekt

Anlässlich unseres diesjährigen 30-jährigen Jubiläums hat der Künstlerbund Dresden e.V. unter der Federführung zweier seiner Mitglieder – Katharina Lewonig und Jana Morgenstern – zur Teilnahme an einem künstlerischen Projekt eingeladen.

Die Ausstellung, die nun nochmals verlängert wurde, ist bis 16.10.  im Kulturrathaus Dresden zu sehen . Präsentiert werden künstlerische Arbeiten, die jeweils von drei Künstler*innen bearbeitet wurden. Dabei kamen unzählige verschiedene Techniken – etwa: Zeichnung, verschiedenste Drucktechniken,  Malerei oder Collage zum Einsatz.

Das KUNSTFOYER im Kulturrathaus Dresden in der Königstraße 15 kann  montags bis donnerstags von 9 – 18 Uhr sowie an Freitagen von 8 – 16 Uhr besucht werden.

Künstlerische Beiträge leisteten:

Eva Backofen, Heike Berl, Gudrun Brückel, Beate Domansky,  Christa Donner, Anke Ewers, Antje Friedrich, Nadja Göschel, Else Gold, Doris Granz, Sabine Gumnitz, Sabine Hagedorn, Ute Hahmann, Susanne Hampe, Elke Heber, Karin Heyne, Marion Kahnemann, Anna Kasten, Anja Kaufhold, Magda Klemp, Karen Kling, Cornelia Konheiser, Janina Kracht, Anke Kutzschbauch, Volker Lenkeit, Katharina Lewonig, Sophie Lindner, Mechthild Mansel, Julia Janine Melerski, Michael Melerski, Michaela Möller, Jana Morgenstern, Ulrike Mundt, Yuka Origasa, Kerstin Quandt, Katharina Probst, Torsten Rommel, Sandra Rosenstiel, Anne Rosinski, Karen Roßki, Frank Schauseil, Detlef Schweiger, Katharina Seidlitz, Ju Sobing, Ulrich F. Stanke, Gudrun Trendafilov, Anita Voigt, Heike Wadewitz, Alexandra Wegbahn, Karen Weinert, Ines Westenhöfer,  Irene Wieland, Susann Wittwer, Tina Wohlfahrt, Reinhard Zabka.

Im Anschluss an die Ausstellung geht das KOnvolut als Schenkung in den Besitz des Stadtarchivs und damit der Landeshauptstadt über.

Wir danken den Dresdner Neuesten Nachrichten sowie der Autorin Teresa Ende für die Abdruckgenehmigung.

 

Sofort- und andere Hilfsmöglichkeiten für Künstler*innen

Unkomplizierte Hilfe können Solo-Selbständige über das Programm SOS FOR CULTURE, einen Zusammenschluss aus der Solidaritätsaktion des Branchenverbandes wgd (wir gestalten Dresden) und der Dresdner Stiftung Lichtblick beantragen. Hier findet sich der Antrag.

Eine Neuauflage bzw. weitere finanzielle Untersetzung hat auch das Stipendienprogramm “DENKZEIT” der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen erfahren, das allerdings schon wieder überbucht ist.  Gleiches gilt seit Langem bereits für die Möglichkeit einer Beantragung von Soforthilfe der Landeshauptstadt Dresden für Kleinstunternehmen, Selbstständige, Freiberufler*innen und Künstler*innen.

Aktuell mehren sich die Meldungen von Künstler*innen, deren Antrag auf Soforthilfe abgelehnt wurde.
Wir bitten alle, denen dies passiert, um Information, idealerweise mit den entsprechenden (gern auch geschwärzten Daten versehenen) Schreiben. Wir prüfen derzeit die Gründe von Ablehnungen. Außerdem machen erste Kolleg*innen die Erfahrung, dass sie – entgegen ursprünglich anderslautenden Berichten – nun doch keine Lebenshaltungskosten oder Kosten für ihren eigenen Unterhalt sollen abrechnen dürfen.
Um wirksam dagegen argumentieren können, brauchen wir dringend die Zuarbeit und Erdahrungsberichte von Kolleg*innen.

Wenngleich auch Kulturstaatsministerin Grütters zugesagt hatte, Kreative nicht im Stich zu lassen –  „Wir haben ihre Sorgen im Blick und werden uns dafür einsetzen, dass die speziellen Belange des Kulturbetriebs und der Kreativen mit einbezogen werden, wenn es um Unterstützungsmaßnahmen und Liquiditätshilfen geht” – bezieht sich bislang keines der als Konjunkturpakete aufgelegten Programme der Bundesregierung  auf Solo-Selbständige. Bzw. nur insofern, als Institutionen, die auch Künstler*innen beschäftigen, unterstützt werden können. Dies gilt auch für die Anfang Juni verabschiedeten Massnahmen „Corona-Folgen bekämpfen, Wohlstand sichern, Zukunftsfähigkeit stärken“. Sie sollen mithilfe einer dafür eingeplanten Summe von einer Milliarde Euro zur Stärkung der Kulturinfrastruktur beitragen.

Ähnlich scheint es leider auch bei dem im Juni in den Sächsischen Landtag einzubringenden Entwurf auszusehen. Genaueres bleibt abzuwarten.

Durch die massenhaften Absagen kultureller Veranstaltungen sehen sich auch viele freiberufliche Künstler*innen in ihrer Existenz bedroht. Der BBK unterstützt die Forderungen des Deutschen Kulturrats und anderer Verbände, einen Nothilfefonds aufzulegen. Bund und Länder wollen in den nächsten Tagen hierzu konkrete Absprachen treffen.

Hinweise zu den Folgen von Veranstaltungsabsagen finden sich hier: https://darstellende-kuenste.de/de/service/nachrichten/2588-vereint-gegen-negative-auswirkungen-des-corona-covid-19-virus-vorgehen.html

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen ruft unter dem Titel „Keep the arts alive“ kunst- und kulturfördernde Stiftungen dazu auf, einen Fonds für öffentliche und private Kulturförderer zu bilden, der Künstler*innen unterstützt. Der BBK unterstützt diesen Aufruf.

Auch Selbstständige und Freiberufler werden bei Quarantäne entschädigt, informiert der Verband der Gründer und Selbständigen Deutschland e. V: https://www.vgsd.de/corona-virus-auch-selbststaendige-und-freiberufler-werden-bei-quarantaene-entschaedigt/

 


Weitere Links zum Thema:

CORONA: DAS MÜSSEN KULTUR- UND KREATIVWIRTSCHAFTSUNTERNEHMEN JETZT WISSEN – Eine Zusammenstellung von vielen Informationen und Möglichkeiten – Landesverband KREATIVES SACHSEN

Aktuelle Meldung des Bundesverbandes der Bildenden Künstler*innen (Stand 22.4.2020)

Informationen auf den Seiten des Deutschen Kulturrates

Keep the arts alive! Notfallfonds für Künstlerinnen und Künstler – Bundesverband Deutscher Stiftungen

Online-Petition: “Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen durch die Coronakrise” – change.org

Aktuelle Hinweise der Künstlersozialkasse für selbständige KünstlerInnen zum Corona-Virus (Inkl. Infos zu Anträgen auf Stundung oder Ratenzahlung und Anpassungen der Meldungen zum geschätzten Jahreseinkommen)

(Bitte beachten Sie, dass wir die Aktualität der Links nicht gewährleisten können!

Aktuelle Maßnahmen des KBD auf Grund der Corona-Pandemie

Nach einer Art “Lockdown” auch der Geschäftsstelle(nöffnungszeiten) ist der Betrieb inzwischen wieder weitgehend normalisiert.
Besucherinnen und Besucher bitten wir aber um Einhaltung des Mindestabstandes sowie um das Tragen eines Mundschutzes beim Eintreten.

  • Falls es einigen der Mitglieder auf Grund einer finanziellen Notlage momentan nicht möglich ist, die Mitgliedsbeiträge fristgerecht zum 31.3. zu entrichten, bieten wir nach Absprache auf Kulanzbasis  verschiedene Möglichkeiten der Zahlung an (Raten, Teilbeiträge, etc.). Nachfragen können gerne per E-Mail oder Telefon an die Geschäftsstelle gerichtet werden.
  • Unter: “Sofort- und andere Hilfsmöglichkeiten für Künstler*innen” versucht die Geschäftsstelle aktuell über die verschiedenen Entwicklungen bzgl. finanzieller Nöte, möglichen Ansprüchen, Fonds, Petitionen, etc. der Bildenden Künstler*innen zu informieren und weiterführende Links anzubieten.
  • Wir bitten die Mitglieder uns konkret mitzuteilen, ob sie auf Grund der Corona-Krise und der sich verschlechternden Auftragslage in der Kultur- und Kreativwirtschaft, in wirtschaftliche Schieflage geraten sind. Viele Künstler*innen sind auch auf Nebenjobs, oft ebenfalls im Kulturbereich zu verorten, angewiesen. Diese Brotjobs sind zum Teil schon weggebrochen oder stehen vor dem Aus. Diese Angaben werden gesammelt, um Forderungen an die Politik zu formulieren. berufsverband@kuenstlerbund-dresden.de
  • Auf Grund zahlreicher Schließungen von Museen, Absagen von Veranstaltungen und Ausstellungen ist und wird die Sichtbarkeit von Kultur und Kunst im gesellschaftlichen und öffentlichen Leben von Tag zu Tag geringer. In unserer Sondersitzung haben wir über diverse (digitale) Formate und Konzepte gesprochen, um die Kunst und ihre Akteur*innen in der kommenden Zeit sichtbar zu halten! Darüber informieren wir zu gegebener Zeit weiter.  Erste Hilfsmöglichkeiten, sofern Sie unter Quarantäne gestellt wurden, können ggf. hier recherchiert/beantragt werden:
    https://www.kreatives-sachsen.de/2020/03/12/corona-das-muessen-kultur-und-kreativwirtschaftsunternehmen-jetzt-wissen/

Ihnen und Euch: Danke für das Verständnis und gute Gesundheit!
Freundliche Grüße,

Vorstand des Künstlerbundes Dresden e.V.

 

 

Zu arm für die Grundrente

„Lebensleistung verdient Respekt.“ Stimmt. Das gilt für alle. Auch für Kreative. Mit der nun bekannt gewordenen zweiten Bedingung für den Bezug von Grundrente wird vielen von ihnen genau dieser Respekt jedoch versagt werden.

Zusätzlich zu den mindestens 33 Jahren Beitragszeiten in der Rentenversicherung muss in diesen Zeiten auch noch ein Mindesteinkommen von mindestens 30 % des bundesweiten Durchschnittseinkommens erwirtschaftet werden. Wer darunter liegt, fällt durchs Raster.

Das bundesweite Durchschnittseinkommen lag 2018 bei 37.873 €. Bildhauer*innen in der Künstlersozialkasse hatten im gesamten Jahr 2018 durchschnittlich ein künstlerisches Einkommen von 11.668 €, Maler*innen von 12.253 €; Konzeptkünstler*innen von 9.389 € und  Performancekünstler*innen von 9.207 € erwirtschaftet.

Sehr viele werden absehbar nicht das Drittel des bundesweiten Durchschnittseinkommens (12.624 €) erreichen, selbst wenn sie 35 Jahre lang Sozialversicherungsbeiträge eingezahlt haben!
Künstlerisches Einkommen unterliegt großen Schwankungen. Viele Künstler*innen mit klassischen Erwerbsbiografien werden aus objektiven Gründen diese beiden Hürden nicht gleichzeitig nehmen können – diese Bedingungen widersprechen schlicht der gelebten künstlerischen Realität und schließen daher viele Kreative von der Grundrente aus.

Die Bundesregierung will entsprechend ihrer Begründung mit der Mindestgrenze diejenigen von der Grundrente ausschließen, deren Einkommen „lediglich die Bedeutung eines ergänzenden Einkommens“ hat; sie nennt Minijobber als Beispiel. Viele Künstlerinnen und Künstler waren aber 35 Jahre voll berufstätig und erreichen dennoch nicht das verlangte Mindesteinkommen in dieser Zeit. Diese Arbeit mit Nebentätigkeit gleichzustellen degradiert die Lebensleistung derjenigen, die Kunst und Kultur schaffen und damit fundamental zum Zusammenhalt der Gesellschaft beitragen, jedoch immer noch nicht adäquat vergütet werden.

Der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler fordert daher die Bundesregierung, die Abgeordneten des Bundestags und den Bundesrat auf, diese zweite Hürde auf maximal 10 % des Durchschnittseinkommens abzusenken – orientiert am Mindesteinkommen, das mit gutem Grund (!) Voraussetzung für die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse ist.

Auch für Kreative gilt: „Arbeit muss sich lohnen – auch in der Rente.”

(Aus der Pressemitteilung des BBKs vom 29.01.2020)


Der Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e. V. (BBK) fordert gemeinsam mit anderen Künstlerverbänden in einem Appell, diese zweite Hürde auf maximal 10 % des Durchschnittseinkommens abzusenken – orientiert am Mindesteinkommen, das mit gutem Grund (!) Voraussetzung für die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse ist.

Hier können Sie mitunterzeichnen!

Gesprächsrunden für Bildende Künstler*innen

Projekte im Ausland, Erfahrungsaustausch zu Galerievertretungen und sicher auch: Probleme infolge der Pandemie?

Es gibt Unmengen an Themen, über die sich Künstler*innen gern mal austauschen möchten. Unsere ersten Termine dieser lockeren Gesprächsrunde in unserem Seminarraum fanden bereits zum Thema “(Reise)Stipendien für Künstler*innen mit Kindern” statt.

Falls Sie ebenfalls einen Vorschlag für ein Thema und einen Termin haben und  die Verantwortung für den Nachmittag oder Abend übernehmen (Stühle stellen, falls nötig: Gesprächsleitung u.Ä.) können, melden sich gern in der Geschäftsstelle.

30 Jahre Künstlerbund: Ausstellung in der Städtischen Galerie

KBD in der Städtischen Galerie

Anlässlich des 30jährigen Bestehens des Künstlerbundes Dresden e.V.  präsentiert der Künstlerbund Dresden in Kooperation mit der Städtischen Galerie Dresden die Ausstellung “30 Jahre Künstlerbund Dresden – 60 Perspektiven” sowie einige Veranstaltungen in den Räumen der Städtischen Galerie vom 6.6. bis 20.9.2020 in Dresden.

Neben einem dokumentarischen Ausflug in die Geschichte des Künstlerbundes geht es in der Ausstellung natürlich darum, vielfältigste künstlerischen Positionen innerhalb des Künstlerbundes zu zeigen.

Der Ausstellungsraum ist daher in fünf Bereiche, von denen jeder einer Farbe zugeordnet ist, gegliedert. Diese Farbe spiegelt sich  inhaltlich oder farblich in den künstlerischen Arbeiten wieder. Es handelt sich um die Farben Weiß, Gold, Pink, Grün, Schwarz. Alle künstlerischen Richtungen und Gattungen waren in einer Ausschreibung zur Bewerbung aufgerufen.
Zusätzlich zeigt ein dokumentarischer Teil Aspekte der Künstlerbundhistorie. Zu sehen sein werden künstlerische Arbeiten von:

Matthias Bausch, Beate Bilkenroth, Lutz Bleidorn, Willi Boos, Justus Bräutigam, Peter Doberitzsch, Jochen Fiedler, Jakob Flohe, Kerstin Franke-Gneuß, Frank Friedrich, Doris Granz, Antje Guske, Winfried Hänel, Susanne Hampe, Dirk Heerklotz, Frank Herrmann, Reinhold Herrmann, Andreas Hinkel, Peter Kaiser, Gabi Keil, Dorothee Kletzsch, Karen Kling, Karin Kopka-Musch, Lars Kohl, Anna Kröger, Antje Krohn, Gerd Küchler, Jens Küster, Ines Lehmann, Matthias Lehmann, Gerda Lepke, Katharina Lewonig, Ulrich Lindner, Chris Löhmann, Jörg Mai, Thomas Matauschek, Jana Morgenstern, Ulrike Mundt, Ulrike Northing, Lucas Oertel, Akatsuki Ogura, Sylvia Pásztor,  Nadja Poppe, Christian Rätsch, Karen Roßki, Sandra Rosenstiel, Reinhard Sandner, Frank Schauseil,  Claudia Scheffler, Priscilla Ann Siebert Thornycroft, Wolfgang Smy, Lothar Sprenger, Jochen Stankowski, Olaf Stoy,  Michael Voigt, Fee Vogler, Heike Wadewitz, Tina Wohlfarth, Franz Zadniček, Arend Zwicker
Aufgrund der aktellen Situation im Bezug auf die Corona-Problematik sind Veranstaltungsformate derzeit noch in der Diskussion.
Wir hoffen, bald Näheres bekannt geben zu können.

Die Städtische Galerie ist wie folgt geöffnet:
Dienstag bis Sonntag, Feiertage: 10 – 18 Uhr
Freitag: 10 – 19 Uhr
Montag: geschlossen
An Freitagen ist der Eintritt ab 12 Uhr kostenlos (außer an Feiertagen)

Öffentliche Vorstandssitzungen

Wer Interesse an einer unserer Vorstandssitzungen hat, ist dazu – bitte nur nach Voranmeldung – herzlich eingeladen. Der kommende Termin am 11.5 . ist allerdings aufgrund der aktuellen Gefährdung durch das Corona-Virus als nichtöffentliche Sitzung geplant.